Wer wir sind
Finde heraus wofür wir stehen,
lerne uns kennen und macht mit

Vision & Mission

Wir sind überzeugt, dass für eine friedliche und gerechte Zukunft das Wohlbefinden der Menschen, die Anerkennung vielfältiger Lebensweisen und die Gestaltung gleichberechtigter Partnerschaften weltweit sowie gemeinsames Handeln entgegen der Bedrohung des Klimawandels grundlegend sind.

Unsere Vision

Wir streben nach einer Welt, in der Menschen sich wohlfühlen und in friedlichen Gemeinschaften im Gleichgewicht mit der natürlichen Umwelt leben.

Unsere Mission

Wir unterstützen Gemeinschaften dabei eine nachhaltige und friedliche Funktionsweise zu erreichen, indem wir psychosoziale (MHPSS) und sozial-kohesive Aktivitäten (SC) sowie Handlungen und Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel (ACC) integrieren.

Unsere Arbeit trägt zur Erreichung der von den Vereinten Nationen definierten Ziele für nachhaltige Entwicklung bei. Sie zielen darauf ab, Armut zu beenden und Ungleichheit, Ungerechtigkeit und den Klimawandel bis 2030 zu bekämpfen.

Wir betrachten diese Entwicklung als einen ganzheitlichen Prozess und unsere Arbeit verbindet alle 17 Ziele. Unser Schwerpunkt und unsere Kernkompetenz liegt in den Zielen Gesundes Leben für alle (3), Sofortmassnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen (13) sowie Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen (16). Unsere Maßnahmen streben ebenso danach die Armut zu beenden (1), die Geschlechter gleichzustellen (5), nachhaltige Energie für alle (7) sowie nachhaltige Städte und Siedlungen (11) zu erreichen.

Das Team

Wir sind mit unterschiedlichen Hintergründen und Interessen zusammengekommen, aber inspiriert von einer gemeinsamen Vision einer nachhaltigen und gerechten globalen Gemeinschaft. Wir engagieren uns in der Entwicklungszusammenarbeit, Forschung und im Aktivismus und verfügen über langjährige Erfahrung in einem breiten Spektrum von Nichtregierungsorganisationen, UN-Organisationen und Forschungseinrichtungen. Unser Ziel ist es, Debatten und Handlungen zu dezentralisieren, horizontale Kommunikationslinien zu stärken und eine echte Zusammenarbeit in allen unseren Projekten zu fördern.

Dr. Lena Schmid

Geschäftsführerin
Ich glaube an die Kraft der Zusammenarbeit, der gegenseitigen Unterstützung und der Bündelung von Wissen, Fähigkeiten und Ressourcen aller Beteiligten, um eine nachhaltige Wirkung zu erzielen und echte Veränderungen zu erreichen. Ich bin Psychologin und nachdem ich einige Jahre an einer Universität und psychiatrischen Klinik in Deutschland Erfahrungen gesammelt hatte, arbeitete ich bei verschiedenen internationalen NGOs und der UNO im humanitären Bereich in den USA, in Ägypten, im Irak und im Südsudan. Ich habe Implementierungen von humanitären Interventionen in herausfordernden Kontexten konzipiert, geleitet und evaluiert. Meine Aufgaben bei Hudara sind Repräsentation, Vision und Strategie, Organisationsmanagement, Programmgestaltung und Mittelbeschaffung. Zudem entwickle ich in gleichberechtigter Partnerschaft mit Menschen in verschiedenen Kontexten und auf der Grundlage des gemeindebasierten Ansatzes Interventionen für psychische Gesundheit und friedliches Zusammenleben. Mein Interesse liegt besonders in Zusammenhängen und Wechselwirkungen zwischen kulturellen Prozessen, sozialer Verbundenheit, Wohlbefinden und friedlichem sozialen Leben.

Prof. Dr. Boris Heinz

Leiter des Programms
Ich verfolge einen integrierten Ansatz von Klimaschutz, Umweltpolitik und Entwicklung und habe meine Vision in den letzten 10 Jahren während meiner Arbeit bei der UNO und Forschungseinrichtungen in humanitären und entwicklungspolitischen Projekten in verschiedenen Ländern aufgebaut. Ich bin aktives Gründungsmitglied der Environmental Peacebuilding Association und Professor an der Technischen Universität Berlin.
Mein besonderes Interesse gilt der Wechselbeziehung zwischen den Auswirkungen des Klimawandels und dem Funktionieren von Gemeinschaften und dem friedlichen sozialen Leben.

Maria Zhiguleva

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Ich glaube, dass es nichts Menschlicheres und Wichtigeres gibt als sich gegenseitig zu unterstützen und voneinander zu lernen. Ich bin eine intersektionale Feministin, ich habe Erfahrung in interkultureller Kommunikation und Psychologie, und mein Traum ist es, Teil eines Unterstützungssystems für Frauen auf ihrem Weg zur Heilung zu sein. Ich bin daran interessiert, die Entstigmatisierung und Dekolonisierung der psychischen Gesundheit zu fördern und das Bewusstsein für traditionelle Paradigmen des Heilens zu schärfen. Gegenwärtig bin ich in einem Master-Studiengang in Psychologie an der Universität Potsdam eingeschrieben und plane, mich nach meinem Abschluss in Richtung psychodynamische feministische Therapie und ganzheitliche Heilmethoden weiterzubilden. Bei Hudara arbeite ich an einem Projekt zur Förderung anti-patriarchaler, gemeindebasierter und inklusiver Ansätze zur psychischen Gesundheit von Frauen im Sudan sowie an der Konzeption von Peer-to-Peer-Support-Gruppen von Migrantinnen und geflüchteten Frauen in Deutschland.

Farah Barakat

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
In meiner Arbeit beschäftige ich mich mit Feminismus und seiner Anwendung in arabischen Gemeinschaften. Ich analysiere Geschlecht und Sexualität durch Forschung, Schreiben und Archivierung. Ich interessiere mich besonders für Gesetze, Legitimität, Sprache und Literatur in diesen Zusammenhängen. Ich habe Erfahrung in der Zusammenarbeit mit NGOs in Alexandria, Ägypten, vor allem in der Kunstszene, wie der Gudran Association for Arts and Development und Rezodanse Egypte. Ich habe zwei Stipendien an der Universität Amsterdam erhalten, die sich auf Gender und Sexualität konzentrieren. Gegenwärtig bin ich in einem Masterprogramm an der Universität Potsdam immatrikuliert. Für Hudara arbeite ich gemeinsam mit dem Team an unserem Newsletter, Blog und sozialen Medien. Außerdem plane ich für Hudara kulturelle Veranstaltungen, die die Themen in denen wir arbeiten hervorheben. Darüber hinaus konzentriere ich mich in meiner Arbeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin auf die gleichberechtigte geschlechtsspezifische Beteiligung in unseren Projekten, mit den Gemeinschaften, mit denen wir arbeiten.

Nikolas Schöne

Programmkoordinator
Ich bin davon überzeugt, dass eine intrinsische Entwicklung der lokalen Energieversorgungsstruktur notwendig ist, um einen nachhaltigen, dauerhaften Zugang zu Energie zu ermöglichen und damit das Wohlbefinden und die Lebensqualität der Menschen in allen Bereichen der menschlichen Entwicklung zu verbessern. Dementsprechend verfolge ich bei der Gestaltung von Energieversorgungssystemen für die Energieversorgung in ländlichen und benachteiligten Regionen nicht nur technisch und wirtschaftlich optimale Lösungen, sondern vor allem solche, die von den Betroffenen mitentwickelt und ausgebaut werden und den Anstoß für eine interregionale Gemeindeentwicklung geben. Neben meiner Arbeit bei Hudara bin ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität Berlin tätig. In beiden Aufgabenbereichen konzentriere ich mich auf ingenieurtechnische Lösungen für Energieversorgungssysteme für ländliche Regionen (Mikronetze) und die damit verbundenen wirtschaftlichen, politischen und sozialen Fragen.

Alya El Marakby

Projektberaterin
Mein akademischer Hintergrund liegt in der Anthropologie, und ich habe in den letzten Jahren zu Fragen der Umweltgerechtigkeit in Kairo, Ägypten, geforscht. Ich interessiere mich allgemein für Umweltfragen, politische Ökologie, politische Ökonomie und Geschichte. Ich bin überzeugt, dass die absolutistische und abstrakte Art und Weise, in der wir über den "Klimawandel" sprechen, ein großes Hindernis für reales, fundiertes und langfristiges Handeln darstellt. Aus diesem Grund arbeite ich mit Hudara daran, eine Plattform zu schaffen, um Klima- und Umweltkonflikte aus einer basisdemokratischen Perspektive anzugehen. Innerhalb der Plattform wird pseudo-universelle Rhetorik über Umweltfragen abgelehnt um an deren Stelle Solidarität auf der hyperlokalen Ebene aufzubauen, wo der tatsächliche Wandel stattfindet.

Mohammad Shaklab

Projektmanager
Projekte zu Zugang zu Energie und zur sozialen Entwicklung sind nicht richtig auf den lokalen Bedarf zugeschnitten, wenn sie nicht von Betroffenen mitgestaltet werden. Ich glaube an Bottom-up-Projekte, bei denen die Menschen, ihre Bedürfnisse und Probleme im Mittelpunkt stehen. Nachhaltigkeit dreht sich nicht nur um erneuerbare Energien, sondern auch darum, wie Projekte aufgebaut werden, nachhaltig für die Gemeinschaften und sensibel für lokale Kulturen. Gegenwärtig arbeite ich bei Hudara an Projekten, in denen wir uns vor Ort dafür einsetzen, der Energiearmut entgegenzuwirken und sauberen und erneuerbaren Zugang zu Energie in ländlichen Gemeinden zu fördern, wo Energieknappheit vorherrscht. Wir versuchen unser Bestes, dies auf eine nachhaltige und gemeinschaftszentrierte Weise zu tun.

Katharina Bach

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Mein Interesse gilt zwischenmenschlichen Interaktionen, dem sozialen Zusammenleben und der Stärkung von Randgruppen. Ich glaube, dass Wissenschaft die Grundlage für Handlungen sein sollte, die wiederum zu positiven Veränderungen führen sollten. Für Hudara analysiere ich partizipative Aktivitäten, Instrumente und Leitprinzipien, die in gemeindebasierten Ansätzen in humanitären und Entwicklungsumgebungen verwendet werden. Dabei konzentriere ich mich besonders auf den Bereich der psychischen Gesundheit und der psychosozialen Unterstützung und möchte die Umsetzungspraxis von Interventionen im Irak evaluieren. Ich studiere zurzeit im Master-Studiengang Psychologie an der Universität München und verfüge über quantitative und qualitative Forschungserfahrung in Psychologie, Pädagogik und Politikwissenschaft mit Schwerpunkt auf Migrations- und Flüchtlingsstudien. Darüber hinaus habe ich verschiedene praktische Erfahrungen gesammelt, zum Beispiel in einem Flüchtlingslager in Griechenland und in der Bildungsarbeit mit minderjährigen mexikanischen Einwanderern in Kalifornien.

Johanna Tunn

Projekt Manager
Ich setze mich kritisch mit den Machtverhältnissen in der Entwicklungszusammenarbeit auseinander und interessiere mich besonders für die gesellschaftspolitischen Aspekte von Klimaanpassungsprojekten. Ich habe Erfahrung im Bereich marktbasierter Klimaschutzmaßnahmen und war an der Entwicklung von Nachhaltigkeitsstrategien für Unternehmen und multilateralen Klimaschutzpilotprojekten beteiligt. Ich kombiniere Perspektiven aus der dekolonialen und feministischen Wissenschaftsforschung sowie aus gemeindebasierten Anpassungsansätzen (CBA), um herauszufinden, wie eine gerechte globale Zusammenarbeit zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Ursachen aussehen könnte. Für Hudara arbeite ich an der Implementierung von Aspekten der sozialen Gerechtigkeit in die Anpassungsplanung. Mein besonderer Schwerpunkt liegt auf integrierten Aspekten des Eintretens für die Rechte marginalisierter Menschen sowie auf der Erforschung und Entwicklung von Anpassungsansätzen, die die Ursachen der Verwundbarkeit gegenüber dem Klimawandel an der Wurzel bekämpfen.

Clarize Marais

Leitung Digitales Marketing
Ich bin eine Mischung aus einem analytischen und einem kreativen Geist. Meine liebste Arbeitszeit verbringe ich damit, über visuell verblüffende und fantasievolle Wege nachzudenken, um die Aufmerksamkeit von Menschen zu fesseln und sie von einer Idee zu überzeugen. Um die bestmöglichen Ideen zu entwickeln, tauche ich auch gerne tiefer in die zugrunde liegenden Bedürfnisse, Motivationen und Wünsche der Menschen ein, um sie besser zu verstehen, was und wie sie inspiriert werden. Ein weiterer wichtiger Faktor in meiner Arbeit ist das Testen und Messen. Ich teste verschiedene Hypothesen, evaluiere, was erfolgreich war, identifiziere, warum (oder warum nicht), und skaliere dann die besten Ideen. Auf diese Weise treffen im Marketing Psychologie, Vorstellungskraft und Analytik in perfekter Harmonie aufeinander. Als Managerin für digitales Marketing und ambitionierte Umweltschützerin möchte ich alle drei Prinzipien in meiner Arbeit nutzen, um dazu beizutragen, die Welt für möglichst viele Menschen zu einem besseren Ort zu machen. Es ist meine Aufgabe, die Aktivitäten und Themen von Hudara bekannt zu machen und andere zu inspirieren, zu unseren Projekten beizutragen.

Leonard Bruckmann

Praktikant
Als Umweltpsychologe möchte ich mich weiter auf die Bewältigung der psychologischen Auswirkungen des Klimawandels wie das Gefühl der Unsicherheit über die eigene Zukunft spezialisieren. Ich glaube, dass es in einer Welt, die sich schnell aufheizt, von entscheidender Bedeutung ist, Raum für negative Emotionen wie Wut oder Angst zu schaffen, ohne dabei das progressive Potenzial für Verhaltensänderungen zu vergessen, das mit einem erhöhten Bewusstsein für die Folgen des Klimawandels einhergeht. Da der größte Teil der Treibhausgasemissionen im globalen Norden produziert wird, liegt es an uns, unser Konsumverhalten zu reduzieren und den Druck auf die politischen Entscheidungsträger zu erhöhen, um in den Emissionsbudgets zu bleiben und unseren Planeten bewohnbar zu halten. Bei Hudara entwickele ich ein Bildungsprogramm zur globalen Identität und Wahrnehmung des Klimawandels, in dem verschiedene Narrative miteinander verknüpft werden. Ich möchte junge Menschen dahingehend beeinflussen, wie sie kritisch über Fairness im globalen Kapitalismus, die Ausbeutung unserer Umwelt und Faktoren, die zu einem erfüllten Leben führen, nachdenken.

Catri Foot

Visual Content Creator
Solange ich denken kann, ist die Kunst eine meiner Leidenschaften. Ich hatte schon immer eine große Vorstellungskraft, und ich denke gerne darüber nach, wie ich etwas bewirken kann. Mich kreativ auszudrücken, bietet weitere Mittel, um dieses Ziel zu erreichen. Ich glaube, dass Gleichheit unabhängig von Geschlecht, Wesen, Klasse oder ethnischer Zugehörigkeit langfristig möglich ist. Wenn wir anfangen, andere und unsere Umgebung besser zu behandeln, können wir eine Zukunft garantieren, die nicht nur unserem Wohlergehen dient, sondern auch dem Wohlergehen aller. In der Vergangenheit habe ich die Fotografie genutzt, um diese Ideale zu verfolgen, zum Beispiel mit meinem Blog über Poesie und Fotografie. Zu meinen weiteren Interessen gehören: Collagen, Filmemachen und kreatives Schreiben. Für Hudara halte ich Momente fest und entwickle visuelle Inhalte um die thematischen Arbeitsschwerpunkte künstlerisch sichtbar zu machen und zu unterstreichen.

Sofie Slawik

Praktikantin

Der Beirat

HUDARA wird von einem internationalen Beirat begleitet, der die Vielfalt der Perspektiven erweitert sowie unser Wissen und unsere Fähigkeiten bereichert.

Dr. Salam Said

Wissenschaftliche Beraterin für sozial-gerechte Entwicklung

Friedrich-Ebert-Stiftung, Tunis, Tunesien

Gulistan Chalabi

Nationaler Koordinator von Psychosozialen Massnahmen

Internationale Organisation für Migration, Duhok, Irak

Kristoffer Tangri

Senior Experte für Konfliktprävention und Friedensschaffung

Vereinte Nationen Entwicklungsprogramm, Nairobi, Kenia

Dr. Christoph Nedopil

Direktor für Green Belt and Road Initiative

International Institute of Green Finance, Peking, China

Die Förderer

Wir sind dankbar für die Unterstützung.

Hast du eine Frage?

Meld dich bei mir, ich freu mich von dir zu hören!
Ich bin telefonisch oder per E-Mail erreichbar, um deine Fragen zu beantworten oder zu besprechen, wie wir zusammenarbeiten können.

Lena

lena@hudara.org
+49.(0)30.577.0631.01
Du kannst uns auch über unser Kontaktformular schreiben.


Kontakt